Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Grünabfall in der Landschaft

Schenefeld, den 01. 08. 2022

Viele Menschen denken sicherlich: „Grünschnitt und Pflanzenabfälle sind kein Problem in der Landschaft. Die verrotten doch!“

 

Ganz klar. NEIN! Zwar sind die eingebrachten Grünabfälle im nahegelegenen Wald oder Knick weitgehend ungiftig und kompostierfähig und sind grundsätzlich auf natürliche Weise zersetzungsfähig, aber sie zerstören und beeinträchtigen die Lebensräume in der Landschaft.

 

„Grüne“ Abfallhaufen aus einer bunten Mischung aus Rasenschnitt, Gehölz- und Staudenresten sowie mit Laub gefüllte Plastiksäcke und Blumentöpfe lassen sich leider häufig in der Nähe von Wohnhäusern und Gartenparzellen finden. Der im eigenen Garten anfallende Grünabfall wird kurzerhand über den Gartenzaun geworfen oder mit der Schubkarre in die „geeignete“ Fläche in der Natur gefahren.

 

Dieser Grünabfall sieht unschön aus, stinkt und wird durch die Natur oftmals zu einem großen Problem. Durch das Ablegen von zusätzlicher organischer Substanz werden zu viele Nährstoffe eingebracht. Der natürliche Stoffkreislauf wird an diesem Standort aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Folge ist eine übermäßige Nährstoffanreicherung und stickstoffliebende Pflanzen, wie die Brennnessel und die Brombeere, breiten sich massiv aus. Einheimische Pflanzen werden dadurch immer mehr zurückgedrängt.

 

Nicht nur die nährstoffliebenden Pflanzen verdrängen die einheimischen Pflanzen. Unter den Grünabfällen sind häufig sehr konkurrenzstarke nicht einheimische Pflanzen. Dazu gehört z. B. die auch für den Menschen gesundheitsgefährdende Herkulesstaude. Die sogenannten Neophyten (eingewanderte Pflanzenarten, die in Europa nicht heimisch sind), darunter fällt auch der Japanische Knöterich oder das Japanische Springkraut, müssen mittlerweile von den Kommunen mit viel Zeit- und Geldaufwand zurückgedrängt werden.

 

Bei der Entsorgung von Grünabfällen handelt es sich um illegale Müllentsorgung und diese kann mit empfindlichen Geldstrafen geahndet werden.

Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst! Damit leisten Sie einen großen Beitrag für den Erhalt unserer Natur. 

 

Schenefelder Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer können in dem Zeitraum von März bis Oktober kostenlos Grünabfälle bei der städtischen Sammelstelle am Mühlendamm abgeben. Nähere Informationen zu den Annahmebedingungen entnehmen Sie bitte der Homepage www.stadt-schenefeld.de unter dem Stichwort Gartenabfall.  

 

Bild zur Meldung: Grünabfall in der Landschaft