040/830 37-0
Link verschicken   Drucken
 

Gästebuch

19: E-Mail
12.11.2015, 14:15 Uhr
 
Ich möchte mich meinem Vorredner gern anschließen! Das war gestern eine wirklich sehr angenehme Veranstaltung, die man mit dem guten Gefühl verlassen hat, dass Schenefeld auf einem richtigen Weg ist! Die geplanten Baumaßnahmen erscheinen sinnvoll und werden hoffentlich langfristig (so lang wie eben nötig...) eine ausreichende Unterkunft gewährleisten. Einzig die in Erwägung gezogene Unerbringung von ca. 70 Personen in der Straße "Am Wiesengrund" sehe ich sehr skeptisch. Dies wäre m.E. doch eine zu umfangreiche Maßnahme für diese reine Wohnstraße (ich bin nicht Anwohnerin, aber ist das nicht eine relativ kurze Sackgasse?). Vielleicht ergibt sich durch den Verkauf des dortigen städtischen Grundstücks die Chance ein anderes (billigeres?!) Grundstück in einem geeigneteren Umfeld zu erwerben. Aber auch jhier wird sich hoffentlich eine Lösung auftun mit der alle leben können ;-)
 
18: E-Mail
11.11.2015, 21:28 Uhr
 
Ich war gerade auf der Einwohnerversammlung zum Thema "Unterbringung von Flüchtlingen" und muss sagen, ich bin begeistert ! Eine so extrem sachliche und auf Hilfe für die Menschen ausgerichtete Diskussion hatte ich - wie ich zu meiner Schande gestehen muss - nicht unbedingt erwartet. Frau Küchenhoff und ihr Team haben meine volle Unterstützung. Am meisten beeindruckt hat mich der Beitrag von Herrn Wittig, dem Revierleiter der Schenefelder Polizei. Da hat jemand in der Polizeiakademie gut aufgepasst und gelernt, dass die Polizei unser Freund und Helfer sein soll - und das das alle Menschen in unserer Stadt einschließt.
 
17: M. Müller
22.08.2015, 22:20 Uhr
 
Wir leben heute in schwierigen Zeiten. Das Problem der Föüchtlingsaufnahme ist jeden Tag in den Nachrichten zu hören. Von der Stadt Schenefeld, hört man aber kaum etwas von Aufnahmen oder Aktionen, die diesen Menschen helfen könnten. Deshalb meine Frage: Wieviele Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Afghanistan und anderen Ländern wird hier Aufnahme gewährt, und wie viele sind in der Zukunft hier noch geplant? Tut Schenefeld wirklich das, was man machen kann, oder halten sich hier die Parteien heraus? Man hört wirklich nichts!!!! Und wenn, dann wo sind Sie und wie geht es Ihnen??? Ich möchte auch helfen mit Sachspenden usw. Macht doch mal ne´n grossen Bericht im Schenefelder Bote oder ähnlich. Ist doch ein Thema über das man auch hier reden muss!!!
 

Kommentar:
Sehr geehrte Frau oder sehr geehrter Herr Müller, zum Glück ist es nicht so, wie Sie es vermuten. Abgesehen davon, dass die lokale Presse regelmäßig über die Situation im Hinblick auf Asylbewerberinnen und Asylbewerber/Flüchtlinge in Schenefeld berichtet – zuletzt erschien am 26. August ein großer Artikel über den für Flüchtlinge angebotenen Deutschkurs im „Schenefelder Boten“ – sind Kommunalpolitik und Stadtverwaltung gemeinsam außerordentlich darum bemüht, die zurzeit knapp 200 Flüchtlinge in Schenefeld willkommen zu heißen und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass alle Flüchtlinge vernünftig untergebracht und betreut werden. Wenn Sie selbst sich ehrenamtlich engagieren und Flüchtlingen helfen möchten, sind Sie im Kreise sehr vieler Ehrenamtlicher, die dies bereits tun, ebenfalls herzlich willkommen. Vielleicht wenden Sie sich einfach über unsere E-Mail-Adresse rathaus@stadt-schenefeld.de oder per Telefon 040-830370 direkt an uns, um Einzelheiten Ihres ganz persönlichen Beitrags zur Hilfe für Flüchtlinge abzusprechen? Freundliche Grüße Ihre Stadtverwaltung

Bearbeitet am 27.08.2015

16: Krauth
08.07.2015, 10:26 Uhr
 
Wo bekomme ich eine Flagge mit dem Schenefelder Wappen?

Guten Tag,

bitte rufen Sie auf unserer Homepage den Bereich "Leben in Schenefeld" und dort "Werbeartikel" auf.


Mit freundlichen Grüßen
Ihre Stadtverwaltung
 

Bearbeitet am 08.07.2015

15: M. Müller
21.05.2015, 22:40 Uhr
 
Ich habe da mal eine Frage! Wie ist das mit den Heckenschniten hier geregelt? Jetzt ist ja Vogelbrutzeit, aber ab wann darf mann wieder schneiden?
Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Herr Müller,

die Fristen für die Heckenentfernung bzw. den Rückschnitt von Hecken sind im Bundesnaturschutzgesetz und im Landesnaturschutzgesetz geregelt.

§ 39 Abs. 5 Ziff. 2 BNatSchG
"Es ist verboten,
Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen"

§ 27a LNatSchG
"Es ist verboten, Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 15. März bis 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen."

Ihre Stadtverwaltung
 

Bearbeitet am 26.05.2015

14: E-Mail
04.12.2013, 19:14 Uhr
 
Betr.: eine Chronik
Wo kann ich Informationen über das Leben der alten Schenefelder Familien in den vergangenen Jahrhunderten und Schenefelds Entwicklung seit dem 1. Weltkrieg finden ( zum verschenken )?
Mit vielem Dank und freundlichen Grüßen
HJ. Reiß

Guten Tag Herr Reiß,

eine Chronik Schenefelds können Sie zu den bekannten Öffnungszeiten in der Telefonzentrale des Rathaus erhalten. Preis: 19 Euro

Ihre Stadtverwaltung
 

Bearbeitet am 05.12.2013

13: E-Mail
16.09.2013, 16:02 Uhr
 
Hallo an die Verantwortlichen,

ich habe mir gerade das Stadtvideo angesehen. Es hat den Anschein, dass es - bis auf die Paulskirche in Schenefeld Siedlung - nur Schenefeld Dorf gibt. M. E. ist die Darstellung etwas sehr einseitig.

Mit freundlichen Grüßen
Karin Holtappels
 

Kommentar:
Sehr geehrte Frau Holtappels, vielen Dank für Ihre Nachricht. Es ist leider nicht möglich, die gesamte Stadt in einem vier-minütigen Video darzustellen. Die Siedlung wird neben der Paulskirche auch durch das Stadtzentrum Schenefeld, das Schulzentrum, den Parksee, den Parkgrund sowie Ausschnitten von Wohngebieten dargestellt. Mit freundlichen Grüßen Ihre Stadtverwaltung

12: Müller
26.07.2013, 23:05 Uhr
 
Guten Tag Frau/Herr Müller,

vielen Dank für Ihren Gästebuchbeitrag. Da das Gästebuch jedoch nicht die geeignete Plattform für derartige Beiträge ist, wird empohlen, sich direkt mit dem "Schenefelder Boten" auszutauschen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Stadtverwaltung
 

Bearbeitet am 09.08.2013

11: E-Mail
03.03.2013, 18:02 Uhr
 
Hallo Schenefelder Stadtplaner,

was wird eigentlich aus dem Haus/Grundstück an der Ecke Friedrich Ebert Allee/Lornsenstraße neben Mr. Hoh?
Da die Planungen der 5 Finger-Kreuzung bisher ergebnisoffen verliefen und wohl weiterhin langwierig werden, frage ich mich ob dieses marode Gebäude mit dem ungepflegtem Grundstück weiter so ein " optischer Glanzpunkt" unserer Stadt bleiben wird.

Mit freundlichen Grüßen
M. Neven
 

Kommentar:
Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt wird sich demnächst wieder mit dem Thema „5-Finger-Kreuzung“ befassen. Danach wäre zu entscheiden, wie mit dem Grundstück weiter umgegangen werden soll. Ihre Stadtverwaltung

10: Neven
26.08.2012, 19:49 Uhr
 
Hallo Verkehrsplaner der Stadt Schenefeld,

wie sieht es eigentlich mit den Planungen für die s.g. "5-Finger Kreuzung" aus, gibt es dort in naher Zukunft auch einen Kreisverkehr?
 

Kommentar:
Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt hat in seiner Sitzung am 02.02.2012 beschlossen, zu den Vorüberlegungen über die Umgestaltung der 5-Fingerkreuzung (Friedrich-Ebert-Allee / Lornsenstraße / Lindenallee / Kiebitzweg) in einen Kreisverkehrsplatz eine Informationsveranstaltung durchzuführen. Ein Veranstaltungstermin wurde bisher noch nicht festgelegt. Mit freundlichen Grüßen Ihre Stadtverwaltung Schenefeld


Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
E-Mail:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
Sicherheitsfrage*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.