040/830 37-0
Link verschicken   Drucken
 

Namenserklärung


Allgemeine Informationen

Wenn Sie bei der Eheschließung noch keinen Ehenamen bestimmt haben, können Sie dies nachträglich bei Ihrem Standesamt erklären.

 

Die nachträgliche Bestimmung des Ehenamens erstreckt sich kraft Gesetzes auf gemeinsame Kinder, die jünger als 5 Jahre sind. Für ältere Kinder ist eine Anschlusserklärung erforderlich, diese Kinder sollen gegenüber dem Standesbeamten erklären, dass sie mit der Namensänderung einverstanden sind.

 

Achtung: Wenn Sie einmal einen Ehenamen bestimmt haben, kann diese Erklärung nicht widerrufen werden!

 

Vorzulegende Unterlagen:

 

-   Aktuelle Familienbuchabschrift/Heiratsurkunde

-   Gültigen Personalausweis oder Reisepass

 

Gebühr: 30,00 €

 

 

Voranstellung oder Anfügung des Geburtsnamens oder des zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens

geführten Namens

 

Wenn Ihr Geburtsname nicht Ehename geworden ist, können Sie dem Ehenamen Ihren Geburtsnamen oder den Namen, den Sie zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführt haben voranstellen oder anfügen; die beiden Namen werden durch einen Bindestrich miteinander verbunden. Dies können Sie auch jederzeit nach der Bestimmung des Ehenamens erklären.

Achtung: Die Hinzufügung eines Namens kann einmal widerrufen werden, eine erneute Hinzufügung ist dann nicht mehr möglich.

 

Vorzulegende Unterlagen:

 

-   Aktuelle Familienbuchabschrift/Heiratsurkunde  

-   Gültigen Personalausweis oder Reisepass

 

Gebühr: 30,00 €

 

 

 

Wiederannahme eines früheren Namens

 

 

Wenn Sie geschieden oder verwitwet sind, können Sie durch Erklärung im Standesamt Ihren Geburtsnamen oder den Namen, den Sie zum Zeitpunkt der Bestimmung des Ehenamens geführt haben, wieder annehmen.

 

Vorzulegende Unterlagen:

 

-    Aktuelle Familienbuchabschrift/Heiratsurkunde

-    Nachweis über die Auflösung der Ehe (rechtskräftiges Scheidungsurteil, Sterbeurkunde), wenn die

     Auflösung noch nicht im Familienbuch eingetragen ist

-    Gültigen Personalausweis oder Reisepass  


Gebühr: 30,00 €

 

Einbenennung eines Kindes

 

Wenn Sie das Sorgerecht für Ihr lediges Kind haben, können Sie gemeinsam mit Ihrem Ehepartner, der nicht Elternteil des Kindes ist, dem Kind Ihren Ehenamen erteilen. Der andere Elternteil muss einwilligen, wenn er auch sorgeberechtigt ist oder das Kind seinen Namen trägt. Das Kind muss ebenfalls einwilligen, wenn es mindestens 5 Jahre alt ist.

Achtung: Die Namenserteilung ist unwiderruflich!

 

Vorzulegende Unterlagen:

-      Aktuelle Familienbuchabschrift

-      Gültigen Personalausweis oder Reisepass

-      Geburtsurkunde des Kindes

-      Ggf. Einwilligung des anderen Elternteils (beim Standesamt)

-      Ggf. Sorgerechtsnachweis

 

Gebühr: 30,00 €


Namenserklärung gemäß § 94 Bundesvertriebenengesetz

 

Wenn Sie als Vertriebener oder Spätaussiedler nach Deutschland gekommen sind, können Sie die deutsche Form Ihres Namens wählen, indem Sie z.B. den Vatersnamen ablegen und die deutsche Schreibweise Ihres Namens annehmen. Eine entsprechende Erklärung können Sie im Standesamt für sich und Ihre Kinder abgeben

Für die Namenserklärung setzen Sie sich bitte persönlich mit dem Standesamt in Verbindung. Sie werden dann informiert, welche Unterlagen Sie vorlegen müssen.

 

Angleichung gem. Art. 47 EGBGB  

Wenn Sie Ihren Namen nach ausländischem Recht erworben haben, können sie, wenn sich ihre Namensführung künftig nach deutschem Recht richtet, durch Erklärung Ihren Namen dem deutschen Recht anpassen.

Für die Angleichungserklärung setzen Sie sich bitte persönlich mit Ihrem Standesamt in Verbindung.

 


Rechtsgrundlagen


Ansprechpartner

Standesamt
Nebengebäude Holstenplatz 7
22869 Schenefeld
E-Mail

Frau Karin Bormann
Nebengebäude Holstenplatz 7, Zimmer 2
Holstenplatz 3 - 5
22869 Schenefeld
Telefon (040) 830 37 - 141
Telefax (040) 830 37 - 177
E-Mail

Frau Olga Klemens
Zi. 506
Holstenplatz 3 - 5
22869 Schenefeld
Telefon (040) 830 37 - 162
Telefax (040) 830 37 - 177
E-Mail

VERANSTALTUNGEN