040/830 37-0
Link verschicken   Drucken
 

Hundehaltung - gefährliche Hunde


Allgemeine Informationen

Gefährliche Hunde müssen in Schleswig-Holstein in der Öffentlichkeit an der Leine geführt werden, ein hellblaues Halsband und einen Maulkorb tragen.

Auf dem eigenen Grundstück können gefährliche Hunde frei laufen. Allerdings muss das Grundstück so gesichert sein, dass die Hunde nicht ausbrechen können.

Darüber hinaus sind nach dem Gesetz alle Hunde gefährlich, die eine übersteigerte Kampfbereitschaft, Angriffslust und Schärfe besitzen oder einen Menschen oder ein Tier gebissen haben.

Um einen gefährlichen Hund halten zu dürfen, braucht man eine Erlaubnis. Die Erlaubnis wird nur dann erteilt, wenn der Halter volljährig ist und die erforderliche Zuverlässigkeit, persönliche Eignung und Sachkunde hat:

 

  • Ein Hundehalter darf beispielsweise nicht wegen erheblicher Straftaten vorbestraft sein.
  • Ungeeignet zur Führung eines gefährlichen Hundes sind Kinder oder gebrechliche Menschen.
  • Ebenfalls ungeeignet sind Alkohol- oder Drogenabhängige sowie Frauen und Männer, die geschäftsunfähig sind.
  • Sachkundig im Sinne des Gesetzes ist, wer aufgrund seiner Kenntnisse und Fähigkeiten einen gefährlichen Hund sicher halten und führen kann. Die Ordnungsbehörde kann sich im Zweifel eine Sachkundebescheinigung vorlegen lassen.

Der Hund muss außerdem haftpflichtversichert und mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.

 

Verstöße von Hundehalterinnen oder Hundehaltern können mit Bußgeld bis zu 10.000 € geahndet werden.  

An wen muss ich mich wenden?

An das Ordnungsamt Ihrer Wohnsitzgemeinde.


Rechtsgrundlagen

Gesetz zur Vorbeugung und Abwehr der von Hunden ausgehenden Gefahren (Gefahrhundegesetz (GefHG))


Notwendige Unterlagen

  • Führungszeugnis
  • Nachweis über den Abschluss einer Haftpflichtversicherung
  • gegebenenfalls Sachkundebescheinigung

Kosten

  • Anerkennung von Entscheidungen und Bescheinigungen anderer Länder (§ 14 GefHG) = 20,00 Euro
  • Befreiung von der Maulkorbpflicht (§ 10 Abs. 5 Satz 3 GefHG) = 20,00 Euro
  • Erteilung einer Bescheinigung über die Eignung zum Führen eines gefährlichen Hundes (§ 10 Abs. 7 GefHG) = 75,00 Euro
  • Erteilung einer Erlaubnis für die Haltung eines gefährlichen Hundes (§ 3 Abs. 1 GefHG) = 100,00 Euro

Ansprechpartner

Fachdienst Öffentliche Sicherheit und Soziales
Holstenplatz 3-5
22869 Schenefeld
E-Mail

Frau Nina Schletter
S 14
Holstenplatz 3-5
22869 Schenefeld
Telefon (040) 830 37-134
Telefax (040) 830 37-177
E-Mail